Dienstag, 17. Mai 2022

B L A U - S C H W A R Z, ein neuer Ausstellungskatalog von Michael Schildmann

 

BLAU - SCHWARZ

Michael Schildmann

Film, Kunst & Kultur

Paperback

60 Seiten

ISBN-13: 9783756216659

edition-lichtblick, oldenburg

 

 

 
 
Bestellen Sie Buch oder e-book im örtlichen Buchhandel oder portofrei hier - mit einem Blick ins Buch.

Ladenpreis 15,00 EUR - E-Book demnächst
 
 

Die Farbe Blau beschäftigt Michael Schildmann schon seit einigen Jahren. Bisher zumeist in Ausstellungen. So auch demnächst in einer Ausstellung in der Galerie "Staublau" in Oldenburg. Hier wird sie parallel zu Schwarz verwendet. Ein Teil des Materials stammt aus einer Ausstellung in Leer, mit Georg Willms zusammen. Damals war damit auch eine Hommage an David Nash verbunden.



Freitag, 11. März 2022

Nicolaus Bornhorn - Das Sprechen im Kopf bis die Landschaft wieder erscheint

 

Das Sprechen im Kopf bis die Landschaft wieder erscheint

Nicolaus Bornhorn

Hardcover, 232 Seiten
etliche farbige Abbildungen

ISBN 9783754314746

Bestellen Sie Buch oder e-book im örtlichen Buchhandel oder portofrei hier - mit einem Blick ins Buch.


 Ladenpreis 30,00 EUR - E-Book demnächst
 
 Das Tagebuch ist als Ort der Aufzeichnung verschieden von jenem der „Memoiren“. Es beherbergt die Spontaneität des „Hier und Jetzt“, während die Memoiren als Rückschau immer schon einordnen, weglassen, beschönigen...
„Das Sprechen im Kopf bis die Landschaft wieder erscheint“ von Nicolaus Bornhorn ist somit keine Rückschau sondern ein (Wieder)Vergegenwärtigen von Momenten aus-gesprochener Gegenwart. Die in loser Folge aneinander gereihten Sätze und Absätze sind der äußeren Erscheinung nach an die Chronologie gebunden. Doch das Weiß zwischen den Wörtern und Absätzen besagt, dass sie - wie die Pausen in der Musik - aus der Leere kommen und dorthin zurückkehren."
 
 

zum Autor:

11.7. 1950 Geburt in Dinklage, Südoldenburg, Niedersachsen - Okt. 1968 Jugendlager der Olympischen Spiele, Mexico - 1991 – 94 Marseille. Photographien, Frottagen, Gipsabdrücke und Texte im und über den Marseiller Hafen - 1992 Lesereise durch Deutschland mit dem Buch: "Eine Liebe zu Frankreich" - 2000 Reise nach Goa, Indien; Reise nach Santiago de Cuba und Havanna Danach: freier Autor, Übersetzer und Fotograf


 ----------------------------------------------------------------
 
 
 
 
 

Mittwoch, 12. Januar 2022

Erhard Brüchert - Arp Schnitger

 

Arp Schnitger

und weitere Portraits aus 5 Jahrhunderten

Erhard Brüchert

Band 2 von 2 in dieser Reihe

Paperback

220 Seiten

ISBN-13: 9783755753094

edition lichtblick, oldenburg

Erscheinungsdatum: 20.12.2021

 

Bestellen Sie im örtlichen Buchhandel oder portofrei hier - mit einem Blick ins Buch.

Der Orgelbauer Arp Schnitger und drei weitere wichtige, regionalgeschichtliche Portraits aus dem Nordwesten werden in diesem 2. Buch von Erhard Brüchert novellenartig lebendig.

Hier finden Sie Band 1 dieser Reihe "Windlopers" von Erhard Brüchert

 

Hier eine Besprechung des Buches durch Prof. Dr. Eberhard Ockel, Universität Vechta

Erhard Brüchert: Arp Schnitger und weitere Portraits aus 5 Jahrhunderten.

Wieder lassen sich immer wiederkehrende Merkmale bei Brücherts neuem Buch feststellen: er entdeckt in historischen Konstellationen dramatisch reizvolle Konflikte; neu in diesem Band ist seine sympathische neue Entdeckung offenbar unverdient vergessener plattdeutscher Romane, die auf dem Umweg über das Theaterstück hier mit einer Widmung für Jakob Janshen, der bei Brücherts Stücken offenbar regelmäßig die Regie übernommen hat.

Das Vorwort führt so in das Buch ein, dass man je nach Interesse stöbern kann, denn die einzelnen Novellen stehen für sich. Oldersum leistet sich eine regionale religiöse Disputation zwischen katholischen und protestantischen Geistlichen – am 20. Juni 1526. Eingeladen dazu hat Graf Edzard von Cirksena, und anwesend sind Junker Ulrich und zwei evangelische Theologen sowie zwei katholische. Die katholischen Theologen haben vom Grafen freies Geleit zugesichert bekommen. Kaum überraschend geht es in der Disputation hoch her; ein wenig Ordnung bringen die fünf Thesen, die zugespitzt die Lehre der katholischen Kirche enthalten, die zwischen den Konfessionen strittig sind (20,22, 25,27 und 35). Ulrichs Ehefrau Hyma mischt sich ein und verdeutlicht ihr Selbstbewusstsein ebenso wie ihre Fähigkeit, zu schlichten. Elegant finde ich das Nachspiel, das wie alle späteren Zitate kursiv gehalten ist (38ff). Auch heute, so die Botschaft, ist der Riss unter den Christen nicht gekittet.

Die Novelle, die um den Orgelbauer Arp Schnitger kreist, spiegelt eine auch heute noch aktuelle Konkurrenz- und Neidsituation unter besonders qualifizierten Handwerkern – damals wohl einfach als Tischler angesprochen. Doch bei allen überwiegt die Überzeugung, den Orgelbau zum Lobe und Ruhme Gottes voranzubringen. Und die hübsche Idee als Kern des Spiels ist die Doppelhochzeit des Juniors und seines Meistergesellen (89ff). Der Stein des Anstoßes, das Orgelprivileg, entfällt schließlich (94). Auf diesen Geschäftsvorteil wird einstimmig von allen Orgelbauern verzichtet.

Eine gelungene Trauerbearbeitung des Mesters Siebo Siebels erzählt die dritte Novelle; nachdem seine Ehefrau Antje mit 22 Jahren im Kindbett starb, die Tochter Hilke schon sechs Jahre bei den Großeltern lebt, und Siebo mit seiner Haushälterin Swantje in Depression zu fallen droht, helfen seine Freunde Paul, das Apothekerehepaar Busse und die Eltern der verstorbenen Ehefrau Timmermann. Schuster und Schneidergilde akzeptieren Siebo als Unparteiischen bei einer listigen Verzichtsgeste während der Pfarrerwahl. Der erwünschte Ausgang dieser Wahl verschafft Siebo Anerkennung im Ort und erleichtert die Heirat seiner Kinderfrau Pia Monika, die ihm ein Zusammenleben mit seiner Tochter Hilke ermöglicht. Eine gefährliche ansteckende Erkrankung beseitigt alle Hindernisse (153ff).

Der Stoff der letzten Novelle erinnert ein wenig an die Jugendromane der Johanna Spyri und Agnes Sapper: Sie beleuchtet die prekären Verhältnisse einer großen Familie, die unter dem Alkoholismus des Vaters, der als Maurer arbeitet, leidet. Die Titelfigur ist ein siebenjähriger Junge, Hinni, der als Keerlke bezeichnet wird und offenbar als einziger seiner älteren Schwestern die Sorgen der Mutter nachempfindet, auch wenn er nicht alles, was sich an Problemen auftürmt, versteht. Glücklich ist er, wenngleich mit schlechtem Gewissen, bei seinem Onkel Wiard, dem Bruder seiner Mutter, bei Vetter Ubbo und Cousine Hima auf dem Bauernhof, wo er zuerst die Ferien zum Aufpäppeln verbringt (194), und nach seiner schweren Sturzverletzung durch den betrunkenen Vater (198f) für immer (212ff).

Durch Abbildungen (44; 84; 99; 101; 102 und 158) liefert Brüchert Hinweise auf historische Zeugnisse und Quellen seiner Theaterstücke, die er im Text immer wieder lebendig werden lässt. Es gelingt ihm, ein Zeitkolorit zu entwerfen, das immer wieder das Kopfkino in Leser und Leserin anregt. Auch die Emotionen werden geweckt und Anteilnahme beim Lesen ist unausweichlich. Dass dabei die sprachliche und orthografische Korrektheit gelegentlich etwas zu wünschen übrig lässt, verzeihe ich Brüchert. Er sollte sich künftig einen kritischen und kundigen Lektor an die Seite holen.

(Prof. Dr. Eberhard Ockel, Universität Vechta)

 Natürlich wurden diese kleinen "Flüchtigkeitsfehler" umgehend beseitigt. :-) Der Verlag